Ein Lebenslauf soll möglichst gradlinig sein. Arbeitgeber erwarten lückenlose Lebensläufe mit einer klaren Ausrichtung. Ein Stein muss auf dem anderen sitzen, bitte möglichst korrekt. Ist das so? Ist diese Denkweise noch zeitgemäß? Befinden sich Arbeitgeber weiterhin in der gleichen, alten Grundhaltung in Zeiten, in denen Flexibilisierung und Mobilität immer höheres Gewicht erlangen? Zeiten in denen kaum ein Arbeitnehmer noch 10, 20 oder gar 30 Jahre im gleichen Unternehmen verweilt?

Ein Sabbatical ist zum Glück mittlerweile auch in Deutschland ein Begriff. Wenn nicht als Sabbatical, dann als Gap Year, Auszeit oder Sabbat-Jahr. In dem Artikel über unsere Motivation zu reisen, gibt es eine Vielzahl von Gründen, die Lust auf einen Sabbatical machen. Eine Auszeit kann jedoch auch für viele andere Projekte genutzt werden. Es gibt viele Menschen, die ein Buch schreiben wollen, sich generell mehr um ihre Familie kümmern möchten, oder einfach etwas Lernen möchten, wozu sie Zeit benötigen. Ganz gleich was Deine Motivation für einen Sabbatical ist, wirst Du Dir die Frage stellen, wie sich dies auf Deine (berufliche) Zukunft auswirkt.

Es gibt eine Reihe von Vorurteilen, die nach wie vor viele von einem Sabbatical abhalten: Ein Sabbatical zeigt, dass

  • der Arbeitnehmer kein ernsthaftes Interesse an einer Karriere hat
  • Der Arbeitnehmer jederzeit wieder gehen könnte
  • Der Angestellte jederzeit wieder seine Kollegen im Stich lässt

Und darüber hinaus bedeutet es für das Unternehmen:

  • Zusätzliche Kosten
  • Keinen Mehrwert nach Rückkehr des Arbeitnehmers

Doch das stimmt nicht und das haben auch schon einige Unternehmen verstanden: Leider nutzen trotzdem noch wenige Arbeitnehmer diese Chance. In Deutschland herrscht häufig die Mentalität, dass “die Zeit für mich/ uns” schon noch kommen wird, vielleicht mit dem Rentenalter. Es wird immer auf “später” vertragt, immer verschoben und selten gehandelt. Doch wann ist diese Zeit? Kommt diese Zeit wirklich? Werde ich mit 67 zu einer Weltreise aufbrechen, auf der ich all die Dinge machen kann, die ich immer machen wollte? Ich weiß es nicht, vermutlich weiß das niemand.

Geh in Dich und stell Dir diese Frage: Schiebst Du Deine Wünsche und das was Du Dir vornimmst auf? Machst Du Dein Glück immer von etwas abhängig?
Wann kommt wirklich Deine Zeit?

Fakt ist jedoch, dass unsere Zeit begrenzt ist und wir uns jetzt unserer Gesundheit und unserem Lebensmut erfreuen sollten. Wenn bei Dir der Wunsch nach einem Sabbatical vorhanden ist, informiere Dich über Modelle bei Deinem Arbeitgeber und entscheide für Dich wie lange Du eine Auszeit nehmen möchtest und für welches Projekt. Gib Deiner freien Zeit ein definiertes Ziel, dann lassen sich viele der Vorurteile leicht widerlegen – auch schon bei dem ersten Gespräch mit Deinem Vorgesetzten.

Du hast kein ernsthaftes Interesse an einer Karriere

Ein Sabbatical hat im ersten Schritt nichts mit Deiner Karriereplanung zu tun. Eine Studie von Bain & Company hat jedoch gezeigt, dass Menschen, die aus einem Sabbatical zurückkehren “selbstsicher und reif” im unternehmerischen Umfeld auftreten. Sie bringen Erfahrungen und neue Sichtweisen mit und können sich häufig sehr gut selbst reflektieren. Gerade in Zeiten in denen Burn-Outs auf der Tagesordnung stehen kann ein Sabbatical auch ein Selbstschutz sein, um einer solchen Spirale zu entfliehen – in diesem Falle dient ein Sabbatical sogar als Schutz Deiner Karriere.

Menschen, die einen Sabbatical genommen haben, kehren in der Regel selbstsicher und reif zurück

Bain and company studie

Darüber hinaus wirkt ein Sabbatical, der ein definiertes Ziel hatte, auch im Lebenslauf nicht negativ. Er dient sogar dazu in der verklemmten Atmosphäre eines Vorstellungsgesprächs ein anregendes Gesprächsthema zu etablieren, da jeder der Interviewer nach diesem Eintrag “Weltreise”, “Verfassen meines Buches” oder “Zu Fuß durch Patagonien” fragen wird. Am Ende werden Deine Gegenüber genauso begeistert für die Idee hinter dem Sabbatical sein, wie Du es selbst warst. Hebe dabei die Erfahrungen hervor, die Du dabei gemacht hast und bringe diese in Verbindung mit dem unternehmerischen Erfolg. Niemand wird dann von einer wahren Lücke in Deinem Lebenslauf reden.

Du könntest jederzeit wieder gehen und Deine Kollegen im Stich lassen

Das ein Arbeitnehmer jederzeit wieder gehen könnte ist kein Argument gegen einen Sabbatical, sondern Teil eines jeden Arbeitsvertrages. Jeder Arbeitnehmer kann zu jedem Zeitpunkt (unter Einhaltung der geltenden Fristen) kündigen oder arbeitsunfähig werden. Auch dann ist der Arbeitnehmer nicht mehr verfügbar. Aus unserer Sicht ist dies also kein Argument. Bei einem geplanten Sabbatical lässt Du auch Deine Kollegen nicht im Stich. Wir raten dazu sehr früh auf den Arbeitgeber zuzugehen und somit die Möglichkeit zu schaffen, eine befristete Arbeitskraft als Ersatz zu beschaffen. Somit wird die Zeit ohne größere Verluste überbrückt. Vor dem Sabbatical werden weiterhin alle noch laufenden Projekte und Aufgaben an geeignete Kollegen übertragen oder bestenfalls abgeschlossen.

Du verursachst zusätzliche Kosten für Dein Unternehmen

Es entstehen wenig oder keine zusätzlichen Kosten in direktem Zusammenhang mit einem Sabbatical. Das Unternehmen zahlt während der Auszeit keine Abgaben oder Gehälter an Dich. Gegebenenfalls können jedoch Kosten beim Recruiting für einen zeitlich befristeten Ersatz entstehen.

Du lieferst kein Mehrwert durch Deinen Sabbatical nach der Rückkehr

In jedem Fall wird der Mitarbeiter etwas reifer und mit neuen Erfahrungen in das Unternehmen zurückkehren. Diese Erfahrungen können dann direkt eingebracht werden und nutzen so auch dem Unternehmen.

Unser Fazit: Lücke im Lebenslauf – kein generelles Problem!

Es gibt viele Gründe für einen Wunsch nach einer Auszeit und es gibt ebenso viele Argumente, warum diese Auszeit Dich persönlich weitergebracht hat. Mach Dir nicht heute schon Sorgen über eine Lücke im Lebenslauf oder darüber, wie diese Auszeit in einem Lebenslauf aussehen wird (denn dazu gibt es keinen Grund), sondern sei Dir gewiss, dass Du Dich an diese Auszeit stärker erinnern wirst, als an ein halbes oder gesamtes Jahr voller Arbeit.

Wie siehst Du das Thema Sabbatical und Lücke im Lebenslauf? Hast Du schon einmal einen Sabbatical genommen und kannst über das Feedback bei Dir berichten?

Teile diesen Artikel!

Über den Autor

... ist leidenschaftlicher Fotograf und immer auf der Suche nach wundervollen Motiven. Außerdem ist er begeistert von Webtechnologien und hat zu diesem Thema mehrere Artikel in Expertenzeitschriften veröffentlicht. Fotografische Highlights der bisherigen Reisen waren für ihn Hawaii (auf Grund der Vielfältigkeit), Indien und Nepal. Folge uns auf Facebook und abonniere unseren Newsletter.

Hinterlasse eine Antwort