Gastbeitrag von Eva (mamasreisehacks.de)

Ich fühle wie mir die Schweißperlen den Nacken herunter rinnen. Halb gebückt, wie ein Neandertaler, stehe ich unter einem Sonnenschirm am Strand in Zypern und schunkele meine Tochter hin und her. Sie schreit und windet sich in meinem Arm. Sie ist todmüde aber will einfach nicht einschlafen. Und ich bin langsam am verzweifeln. Mein Mann kommt freudestrahlend aus dem kristallklaren Wasser und sagt beiläufig „Vielleicht hat sie ja die Windel voll.“ Ich motze ihn an. „Kann nicht sein, die hab ich vorhin erst gewechselt. Sie ist einfach nur müde!“ und ärgere mich gleich selbst über den Ton. Er nimmt die Kleine in den Arm, und siehe da, sie hatte tatsächlich die Windel voll. Fünf Minuten später schläft sie selig in seinem Arm. Ich habe Kopfschmerzen und ärgere mich über mich selbst.

Gebückt wie ein Neandertaler: Doch das muss nicht sein!

Gebückt wie ein Neandertaler: Doch das muss nicht sein!

Hast du auch schon solche Situationen erlebt?

Meistens verstehen wir Eltern unsere Kleinen ja erstaunlich gut. Aber wenn sie so schreien, wäre es toll, wenn sie uns einfach sagen könnten, was das Problem ist! Wir würden uns so viel Anstrengung ersparen. Als ich so darüber nachdenke, fällt mir etwas auf.

Babys sind eigentlich ziemlich einfach. Sie haben einfach ihre Grundbedürfnisse. Dummerweise vergessen wir Eltern öfter mal das eine oder andere davon. Ja, es ist sogar wissenschaftlich belegt, dass wir, wenn wir müde oder gestresst sind, einfach auf Auto-Pilot schalten und nicht mehr nachdenken. Dann vergessen wir selbst die offensichtlichsten Dinge. Wir müssen uns aktiv wieder in den Gehirn-Einschalten-Modus zurückholen. Und welche Situation ist stressiger, als ein schreiendes Kind – besonders wenn du auf Reisen bist, in einer neuen Umgebung, unterschlafen, versuchst nachzudenken und gleichzeitig zwei Millionen Dinge zu erledigen?

Zum Glück gibt’s eine Lösung für den vergesslichen Auto-Piloten.

Der STERNE-Check ist inzwischen meine Go-To Handlung, wenn mein Baby sich länger windet als normal. Egal wie müde ich bin, einmal kurz den Kopf einschalten, denn ich weiß, dass ich mir damit schon viele graue Haare und explodierte Gehirnzellen erspart habe.

Was ist der STERNE-Check?

Ein Baby weint fast immer aus einem von 6 Gründen. Mit diesen 6 Fragen kannst du schneller herausfinden warum dein Kind weint. Die STERNE Abkürzung hilft dir als Eselsbrücke dabei an alle 6 zu denken. Damit ist dein Kleines schneller wieder beruhigt und du kannst wieder durchatmen, mal kurz selbst die Augen zu machen oder einfach mal dein Essen aufessen.

S wie Schmerzen

Hat das Kind Schmerzen?

Wir mussten noch 45 Minuten fahren. Alles was ich höre ist das Schreien unserer 8 Monate alten Tochter. Keinen Motor, kein Radio. Mein 4-jähriger Sohn schreit noch dazwischen, dass man bei dem Krach ja keine Hörbücher verstehen kann.

Zum Beruhigen gebe ich ihr meine Hand nach hinten. Die Drehung im Arm kann nicht gesund sein, denke ich mir. Es ist zum verzweifeln. „Sollen wir anhalten?“ – „Nee, sie schläft bestimmt gleich! Sie braucht nur meine Hand“.

Sie schlief nicht. Wir halten an.

Als ich die Kleine aus ihrem Sitz nehme sehe ich, dass sie eins vom meinen Haaren um ihren Mittelfinger gewickelt hat. Als ich das Haar beiläufig wegziehe, hört das Geschrei augenblicklich auf.

Manchmal krümmt sich das Baby recht offensichtlich vor Bauchschmerzen, manchmal sind es die Zähne die sie ärgern oder auch so feine Dinge wie ein Haar. Du kannst deinem Baby schnell helfen, wenn du kurz überlegst ob es Schmerzen haben könnte (z.B. Ohrenschmerzen im Flugzeug) und Hände und Füße checkst.

T wie Temperatur

Passt etwas nicht mit der Temperatur?

Stell dir vor, dein Kind schreit einen ganzen 10 Stunden Flug durch. Das habe ich erlebt als wir mit unserem (damals einjährigen) Sohn von Tokyo nach Los Angeles geflogen sind.

Ein nagelneuer, superleiser und bequemer A380. Wir hatten uns gerade hingesetzt. Mein Sohn macht schon langsam die Augen zu. Es sieht aus wie der perfekte Flug. Auf den ersten Blick. Dann ging das Schreien los.

Die Familie neben uns war am gleichen Tag schon aus Sri Lanka gekommen. Das sah man den Eltern auch an. Völlig fertig sind beide immer wieder weggenickt. Die Eltern schlafen. Das Baby schreit. Es hat einen kurzen Body an, während die Eltern in lange Klamotten gehüllt sind.

Wir sprechen die Mama an: „Vielleicht ist dem Kleinen ja kalt.“ „Hm, könnte sein“. Sie deckt ihn zu und er schläft. Eine Stunde später liegt der kleine Wurm wieder nur in seinem kurzen Body da und weint. Und wir? Wir haben 80% des Fluges damit verbracht, unseren Sohn im hinteren Teil des Flugzeugs herum zu tragen, damit er nicht ständig aufwacht.

Besonders im Flugzeug ist es kalt und Kindern wird schneller mal kalt als Erwachsenen. Aber auch den umgekehrten Fall gibt es natürlich. Gestern habe ich am Strand einen Papa gesehen, der, ähnlich wie ich, in Neandertalerposition mit seinem Sohn „gekämpft“ hat. Bestimmt 10 Minuten lang. Es war leicht windig, aber 30 Grad im Schatten. Der Papa war in Badeshorts, und der Sohn hatte ein langärmeliges UV-Shirt an. Ihm war einfach warm.

Einige Dinge fallen uns Eltern immer schnell ein, wenn das Kind schreit. Dass dem Baby warm oder kalt sein könnte, vergessen wir im Stress gerne mal. Check kurz die Temperatur und spar dir viele Nerven.

E wie Entertainment

Braucht das Baby Entertainment?

Ganz gemütlich schlendern wir die Promenade in Melbourne entlang. Der Kleine sitzt im Kinderwagen, hat gerade ausgeschlafen und getrunken und ist zufrieden mit der Welt. Ach, was ist das Leben schön denk ich mir!

Wir setzen uns in ein gemütliches Café am Wasser und bestellen Cappuccino. Gerade als ich den ersten Schluck getrunken habe, windet sich der Kleine so sehr in seinem Buggy, dass er schon fast herausfällt. Zeit für Bewegung. Er muss etwas umherstreifen, wie wir immer sagen. Als ich ihn raus nehme fängt er an einem Affenzahn auf dem Kunstrasen die Vögel zu jagen und lacht uns mit einem riesigen Grinsen an. Wir lachen zurück und genießen den Rest von unserem Cappuccino.

Bei der Jagd

Bei der Jagd in Melbourne

Entertainment sieht bei jedem Kind anders aus. Unsere Kinder brauchten, besonders im Krabbelalter, einfach immer etwas Freiraum um sich bewegen zu können. Bei manchem anderen reicht vielleicht auch ein Buch. Selbst Neues entdecken. Auch wenn das Kind danach voller Sand ist oder es mal eine Runde am Gate im Flughafen herumkrabbeln muss. Das Handdesinfektionsmittel ist ja ohnehin dein bester Freund.

R wie Ruhe

Ist es Zeit für Ruhe?

Einer der Klassiker.

Wir kommen bei einer Familienfeier unserer brasilianischen Familie an. Die Kleine war die einstündige Fahrt über fröhlich und wach und ist müde als wir ankommen. Ich will mit ihr  in einen ruhigen Raum gehen, damit sie schlafen kann, aber alle Tanten wollen sie mal halten und mit ihr spielen. Sie finden mich gemein, dass ich ihnen das Baby vorenthalte. Also lasse ich dem Schicksal seinen Lauf.

45 Minuten später bin ich dann in meinem ruhigen Raum und muss ordentlich schunkeln um das völlig übermüdete und aufgedrehte Baby zu beruhigen. Ich ärgere mich, dass ich mich nicht vorher durchgesetzt habe.

Je größer sie werden, desto schwieriger ist es sie zum Schlafen zu kriegen. Ich denke dann immer schnell, dass die Kleine nur müde ist. Ist sie ja auch. Aber, wenn sie nicht zur Ruhe kommt hat sie manchmal zusätzlich noch ein anderes Problem. Dafür gibt’s ja noch die anderen STERNE.

N wie Neue Windel (oder Nappy)

Braucht das Kind eine Neue Windel?

An eine volle Windel denken wir meistens als Erstes. Aber als ich unter meinem Sonnenschirm stand war ich überzeugt, dass die Windel das Problem nicht sein kann. Schließlich hatte ich sie ja gerade erst gewechselt. Wäre ich mal nur nicht so auf Auto-Pilot gewesen und hätte einfach nochmal nachgeschaut.

Schnell noch eine neue Windel

Schnell noch eine neue Windel

Auch wenn die Windel frisch ist, auch wenn man nix riechen kann, wenn dein Kleines länger weint schau lieber noch ein zweites Mal nach. Dein Rücken und dein Kopf danken es dir.

E wie Essen

Wie lange ist es her, seit das Baby etwas zu Essen bekommen hat?

Logo! Das Baby schreit wenn’s Hunger hat. Das kann man ja gar nicht vergessen, oder etwa doch? Noch 25 Minuten bis zum Haus. Wir waren auf der Autobahn. Irgendwann auf der Fahrt war die Kleine aufgewacht und meckert jetzt.

Aber wir sind ja gleich da.

Ich halte einfach ihre Hand ein bisschen. Aus dem Meckern wird ein Schreien, aus dem Schreien ein Kreischen. Endlich komme ich auf die Idee auf die Uhr zu schauen. Oh verdammt! Es ist bestimmt schon 5 Stunden her seit sie getrunken hat. Eine Stunde mehr als sonst!

Wir halten sofort auf dem nächsten Parkplatz an, mixen im Auto unter Hochdruck eine Flasche an und die Welt ist wieder in Ordnung. Ich mache mir Vorwürfe. Wie konnte das nur passieren. Wir waren in den Bergen gewesen und haben auf dem Rückweg noch einen Fotostop am Meer gemacht. Vor lauter „Oooh“, „Aaah“ und „Wo müssen wir jetzt lang?“ haben wir völlig vergessen ihr eine Flasche zu machen.

Essen mit Aussicht

Essen mit Aussicht

Meistens hilft schon ein schneller Blick auf die Uhr um zu wissen ob das Baby hungrig sein kann.

Das Fazit

Solche Dinge passieren nicht oft, aber sie passieren. Und es sind genau diese Momente, die die Stimmung für den ganzen Tag vermiesen können. Gerade wenn du müde bist, auch wenn gerade der Mega-Stress ist – wenn das nächste Mal dein Blick zum Himmel geht weil du mit den Nerven fertig bist, denk an die STERNE und trickse den Auto-Piloten aus. Hier ist nochmal deine Eselsbrücke im Überblick:


  • S wie Schmerzen
  • T wie Temperatur
  • E wie Entertainment
  • R wie Ruhe
  • N wie neue Windel (Nappy)
  • E wie Essen

 

Mit diesen 6 Fragen hast du 95% der Möglichkeiten abgedeckt, warum dein Baby schreit. Sie werden dir viele nervenaufreibende Minuten, vielleicht sogar Stunden ersparen. Zeit in der du selbst mal die Augen zu machen, endlich mal in Ruhe deinen Kaffee trinken kannst, oder, wie in meinem Fall, den wunderschönen Strand genießen, für den du so weit geflogen bist.

Über die Autorin

Eva meistert momentan täglich die Kunst mit ihren zwei Kindern um die Welt zu reisen und ist Expertin wenn’s ums Fliegen mit Kindern geht. Klick hier für ihre 6 Spielzeugtipps damit deinem Kind im Flugzeug nie wieder langweilig wird.

Teile diesen Artikel!

Über den Autor

… ist leidenschaftlicher Fotograf und immer auf der Suche nach wundervollen Motiven. Außerdem ist er begeistert von Webtechnologien und hat zu diesem Thema mehrere Artikel in Expertenzeitschriften veröffentlicht. Fotografische Highlights der bisherigen Reisen waren für ihn Hawaii (auf Grund der Vielfältigkeit), Indien und Nepal. Folge uns auf Facebook und abonniere unseren Newsletter.

2 Kommentare

  1. Pingback: 6 Gründe warum Dein Baby schreit | Mamas Reise Hacks

  2. Sehr schöne Liste! Und nicht nur auf Reisen hilfreich… unser kleiner Vielflieger ist jetzt schon groß (5), aber ich kann mich auch an so manche Situation erinnern wo man einfach ein Brett vor dem Kopf (oder Watte im Kopf) hat und so eine Liste echt geholfen hätte! Und der Wickelmax ist definitiv eine nobelpreiswürdige Erfindung! 😉

Hinterlasse eine Antwort